Naturheilkunde


Pflanzenheilkunde


wird die therapeutische Arbeit mit der Heilkraft der Pflanzen genannt.
Dabei ist mir wichtig, dass nicht nur die extrahierten Wirkstoffe, sondern die Pflanzen in ihrer Gesamtheit aller Wirkstoffe und Bestandteile und auch ihr Wesen gesehen und genutzt werden.
Ich arbeite mit ihnen in Form von Tees, Urtinkturen, Salben und Umschlägen, innerlich und äußerlich.
Aber auch so wie sie vorkommen, lebendig in der Natur, um ein Weilchen Zeit mit ihnen zu verbringen und wahrzunehmen, was ich von ihnen erfahren kann.
So sind sie mir wichtige Begleiter bei der Heilung vieler akuter und chronischer Erkrankungen auf allen Ebenen - Körper, Seele und Geist. Und sie verbinden uns mit der großen Kraft der Mutter Erde.




Homöopathie

In der Klassischen Homöopathie wird mit dem umfassenden Verständnis vom Wesen und dem momentanen Krankheitszustand des Patienten gearbeitet.
Und mit Arzneien (homöopathische Globuli, Tropfen, Salben oder Tinkturen) aus sämtlichen Bereichen unserer Welt: Mensch, Tier, Pflanze, Minerale, Metalle uvm.
Der Grundstein einer homöopathischen Behandlung ist die ausführliche Fallaufnahme, bei der alle körperlichen Symptome genauso wichtig sind, wie alle seelischen und geistigen Gegebenheiten und das gegenwärtige Befinden genauso wichtig ist, wie Vergangenes.
Danach wird eine Arznei verabreicht, die in ihrem Wesen und der Wirkung auf den gesunden Menschen am ähnlichsten dem krankhaften Zustand des Patienten ist.
Dadurch entsteht eine Widerspiegelung des Zustandes und damit die Möglichkeit des Erkennens, als würde eine Sache von außen betrachtet, in der man sich bisher selbst befand.
Dieses Erkennen ist ein wichtiger Schlüssel zur Selbstheilung.
Die Prozessorientierte Homöopathie geht dabei noch einen Schritt weiter. Dort ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung der Lebensprozess (z.B. Schulanfang, Heirat, Trennung, Geburt, Tod...), in dem sich der Patient gerade befindet, der ihm Mühe bereitet, ihn schwächt und krank macht, weil er unbewußt läuft, Widerstand gegen die notwendige Veränderung besteht oder einfach keine Idee für eine neue Ausrichtung da ist.
Das, was schwierig ist an dem Prozess, wo Ängste sind, (Aus)Weglosigkeit, Ideenlosigkeit usw. soll erkannt und eine sehr gute und individuelle Lösung gefunden werden, die sich mit Hilfe der Arznei als Information sowohl auf der körperlichen, als auch der seelischen und geistigen Ebene des Patienten verankern soll, um zu einem guten und heilsamen Abschluss des Prozesses zu finden und reicher an Erfahrung und Wissen seinen ureigensten Lebensweg gehen zu können.


Die homöopathischen Arzneien sind mir oft wichtige heilende Helfer.



Schröpfverfahren

Hierbei handelt es sich um ein Entgiftungs- und Ausleitungsverfahren.
Schröpfgläser, die mit Unterdruck auf den Körper aufgebracht werden, lockern und lösen das Bindegewebe, erzeugen ein künstliches Hämatom, wodurch die Reinigungs- und Ausleitungssysteme des Körpers mobilisiert werden. Ich arbeite direkt an der Ausleitungsstelle, z.B. bei Gelenkentzündungen am Gelenk selbst. Meist jedoch arbeite ich am Rücken in den Reflex-, Bindegewebs- oder Organzonen.
Hilfreich ist das Schröpfen nach schweren Erkrankungen in der Rekonvaleszenz, bei (chronischen) Rückenschmerzen, bei Kopfschmerzen und Organstörungen.

Dabei verwende ich zwei verschiedene Verfahrensweisen:
Stehendes Schröpfen - die Schröpfgläser verbleiben für 20 min auf dem Körper
Schröpfmassage - dynamische Methode (20 min)